Hallo liebe Kinder,

zum Duo Philis und Mike gehören immer zwei.

Ich bin Mike, manchmal auch „und Mike“ genannt, weil ich eigentlich immer hinten steh (wobei ich mich schon mal gefragt habe, warum!? Na, welches Lied ist das wohl?). Mike und Philis würde sich ja auch ganz gut anhören, aber wollen wir es mal nicht so genau nehmen.

Dass ich Philis getroffen habe,  war – wie so oft im Leben – totaler Zufall und ist für mich ein totaler Segen. Getreu dem Motto „Gegensätze ziehen sich an“ haben wir uns sofort super verstanden (seitdem geh’n wir durch dick und dünn! Na, welches Lied könnte das sein?). Philis hat dunkle Locken, ich blonde glatte Haare, Philis spielt Gitarre, ich Klavier, Philis kann gleichzeitig essen und trinken, ich kann gleichzeitig lachen und weinen (das Lied kennt Ihr aber, oder?), Philis mag Rock, ich eher Querbeet, Philis ist klein, ich bin groß, Philis ist schlau, ich bin… naja, lassen wir das.

Ich mache schon seit ich ein ganz kleiner Mike war Musik. Mein Papa hatte früher ein Musikgeschäft und ich durfte immer auf allen Instrumenten rumprobieren. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mit 5 Jahren angefangen habe, Klavierunterricht zu nehmen. Obwohl ich nicht immer so viel Lust zum üben hatte, habe ich bis ich 17 Jahre alt war damit weitergemacht. Wenn man als Kind anfängt, ein Instrument zu lernen, kann man sich sein ganzes Leben daran erfreuen. Klavier spielen verlernt man auch nicht so schnell, das ist so ähnlich wie Fahrrad fahren.

Irgendwann habe ich angefangen, zu den Liedern auf dem Klavier zu singen. Das hat sofort viel Spaß gemacht, auch wenn es am Anfang nicht so leicht war. Mein erstes eigenes Lied habe ich mit 15 komponiert, es hieß „Brot für die Welt, aber nicht von meinem Geld“ und wurde im Rahmen eines Schulprojekts mit ein paar Schulkollegen aufgeführt. Die meisten Lieder habe ich zusammen mit meinem Freund Philis geschrieben. Wir werden oft gefragt, wie wir auf die Melodien und Texte kommen. Das ist immer unterschiedlich, manchmal fällt Dir eine Melodie oder eine Textzeile auf dem Klo ein, oder manchmal sitzt Du am Klavier und plötzlich hast Du was gespielt, was gut klingt. Dann setzen wir uns schnell zusammen und versuchen, aus der Idee ein ganzes Lied zu machen. Ich sag dann immer zu Philis:  „Du darfst mich jetzt nicht stören, ich hab da einen Plan…“ (das ist eine Zeile aus einem meiner Lieblingslieder, wisst Ihr, welches ich meine?).

Wenn ich nicht gerade Musik mache, spiele ich gerne Basketball oder mache andere Sportarten (das habe ich sogar mal studiert). Oder ich rette einen Drachen, pflück ´ne Kokosnuss, lutsche am Daumen oder lache in bis zu 10 verschiedenen Sprachen (wenn Ihr die Lieder alle kennt, geb ich einen aus…). Am liebsten stehe ich aber mit Philis und unserer Band auf der Bühne und lass es so richtig krachen. Vielleicht sehen wir uns ja bald mal, ich würde mich riesig freuen.

Euer Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.